Archiv für den Monat: März 2014

Komfort-Badlösungen für alle Generationen ausgezeichnet

produktaward-bad-2013-zvshk

Eine internationale Fachjury vergab in 2013 erstmals Produkt-Award „Badkomfort für Generationen“. © ZVSHK

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK)  hat 2013 erstmalig den internationalen Produkt-Award „Badkomfort für Generationen“ vergeben. Gesucht waren zukunftsweisende Produkte, die schon heute den Kriterien des „Design für Alle“ entsprechen. Neben deutschen Markenherstellern haben sich auch Industrieunternehmen aus Japan, Brasilien, Italien, Dänemark und Österreich am Wettbewerb beteiligt. Fünf Produkte haben die Auszeichnung erhalten. Weiterlesen

Forum: Barrierefreiheit nach VDI 6008 – Pflicht oder Kür?

Barrierefreies WC

Auch Sanitärtechnik ist Thema beim Expertenforum. © Michael Müller CBF

Barrierefreiheit – was ist das eigentlich? Gerade im Bereich des Bauens können wir einen großen Beitrag dazu leisten, Barrieren in unserer Umwelt zu reduzieren. Das VDI-Expertenforum „Barrierefreiheit nach VDI 6008 – Pflicht oder Kür?“ zeigt konkret Möglichkeiten der Gestaltung barrierefreier Lebensräume und gibt Hilfestellung hinsichtlich der Planungsgrundlagen und gesetzlicher Anforderungen. Die Veranstaltung findet am 1. April 2014 im Rahmen der Messe light+building in Frankfurt statt. Weiterlesen

Broschüre zeigt Möglichkeiten und gibt Finanzierungstipps

Broschürencover Barrierefrei umbauen

Die Broschüre gibt Informationen zum barrierefreien Um- und Neubau. © Verband der Privaten Bausparkassen e.V.

Altersgerecht und barrierefrei – diese Merkmale gelten beim Neubau eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung inzwischen als Qualitätskriterien, stellt der Verband der Privaten Bausparkassen fest. Dabei bedeute „altersgerecht“ nicht „seniorengerecht“, sondern vielmehr „für jedes Alter gerecht“, denn eingeschränkte Mobilität sei keine Frage des Lebensalters. Auch junge Menschen können einen Rollstuhl benötigen beziehungsweise geh- oder sehbehindert sein. „Und für Familien mit kleinen Kindern ist der Alltag ebenfalls viel leichter zu bewältigen, wenn das Haus einen ebenerdigen Zugang hat, ein Aufzug zu Wohnungen in den oberen Etagen führt und Raumübergänge in den Wohnungen in rollstuhlgerechter Breite und ohne Schwellen geplant und gebaut werden“, betont Verbandssprecher Alexander Nothaft. Weiterlesen