Archiv für den Monat: August 2014

Kongress zu Assistenzsystemen und Zukunft der Lebensräume

Logo 8. AAL Kongress 2015

Wie können assisitive Technologien ein selbstbestimmtes und aktives Leben der Menschen unterstützen? © VDE

Die Zukunft Lebensräume und der AAL-Kongress gehen neue Wege: Erstmalig veranstalten der VDE und die Messe Frankfurt gemeinsam den AAL-Kongress und die Zukunft Lebensräume am 29. und 30. April 2015 in Frankfurt am Main. Beide Veranstalter wollen damit den Schulterschluss zwischen Forschung, Entwicklung und Anwendung weiter intensivieren. Die zentrale Frage bleibt: Wie kann ein selbstbestimmtes und aktives Leben mit hohen Standards dauerhaft gewährleistet werden? Auf der Suche nach Antworten beraten sich Wissenschaftler, Hersteller, Dienstleister, Nutzer sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden branchen- und fachübergreifend. Parallel gilt es, neueste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis zu diskutieren und zu überprüfen. Weiterlesen

Barrierefreie Fenster und Türen sind für alle ein Zusatzkomfort

Fingerprint-System an der Haustür

Komfortabel ist der Zugang über ein Fingerprint-System an der Haustür. © VFF

Barrierefreies Wohnen war in der Vergangenheit überwiegend ein Thema für die ältere Generation. Doch das hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert. Was für Senioren unerlässlich ist, um so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, ist für junge Menschen ein nützlicher Zusatzkomfort. „Barrierefrei bedeutet nach heutiger Definition ‚Design für alle‘. Dazu zählen insbesondere auch Fenster und Türen, die sich für ein generationsübergreifendes Bauen und Modernisieren eignen müssen“, erklärt der Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF), Ulrich Tschorn und führt weiter aus: „Wichtig ist bei modernen Fenstern und Türen eine einfache und leichte Bedienbarkeit, eine Maxime, die von den renommierten deutschen Herstellern mit Nachdruck verfolgt wird.“ Weiterlesen

Hochschule Biberach bietet Lehrgang „FachplanerIn Barrierefreies Bauen“ an

Bedienoberfläche eines Aufzuges

Wie funktionieren barrierefreie Details? Auch diese Frage beantwortet die HS Biberach in ihrem Lehrgang zu Barrierefreiem Bauen. © Hochschule Biberach

Planer und Architekten stehen in der Praxis vielfältigen und komplexen Anforderungen gegenüber: Was bedeutet barrierefreies Bauen? Was ist in der konkreten Planung zu berücksichtigen? Welche funktionalen und kreativen Spielräume kann der Planer nutzen? Wie funktionieren barrierefreie Details? Und schließlich: Was kostet barrierefreies Bauen und wem nutzt es? Die Akademie der Hochschule Biberach bietet in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Integratives Planen und Bauen e.V. (DIPB) den neu aufgelegten Lehrgang „FachplanerIn Barrierefreies Bauen“ an. Los geht es am 6. November 2014. Der bisher in Deutschland einzigartige Lehrgang vermittelt Planern und Architekten einen umfassenden Gesamtüberblick über das Thema und bietet fundierte Grundlagen sowie spezifisches Fachwissen. Weiterlesen

Evaluation des KfW-Programms Altersgerecht Umbauen zeigt Versorgungslücke

Barrierefrei umgebaute Wohnung mit ebenerdigem Durchgang

Das KfW-Programm unterstützt bei der altersgerechten Wohnraumgestaltung, zum Beispiel bei ebenerdigen Zugängen. © KfW / Rüdiger Nehmzow

Im Auftrag der KfW hat Prognos das Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“ analysiert. Das Ergebnis: Obwohl die KfW einen Großteil dazu beiträgt, die stetig wachsende Nachfrage nach barrierearmem Wohnraum zu befriedigen, bleibt eine Versorgungslücke und ein hoher Investitionsbedarf.

Der deutsche Wohnungsbestand muss dem demografischen Wandel angepasst werden. Bis zu 2 Millionen Wohnungen sind bereits heute nicht oder unzureichend barrierearm.

In der Evaluation wird der Investitionsbedarf bis 2030 auf insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro oder 3 Milliarden Euro jährlich geschätzt – ausgehend von einem zusätzlichen altersgerechten Wohnungsbedarf von etwa 2,9 Millionen Wohneinheiten bis zum Jahr 2030. Weiterlesen