Aufzughersteller unterstützt Wheelmap-Widget

Scheckübergabe an Sozialhelden

Die Spende an den Berliner Verein Sozialhelden fließt in Rampen sowie in die Entwicklung eines Wheelmap-Widget. © Schindler

Schindler hat 16.000 Euro an den gemeinnützigen Verein Sozialhelden e.V. gespendet. Der Aufzughersteller möchte mit dieser Spende die Arbeit der Sozialhelden unterstützen und dabei insbesondere Projekte fördern, die sich für mehr Barrierefreiheit engagieren. Auch Schindler arbeitet daran, die Barrierefreheit zu erhöhen. „Doch selbst die 99,5 Prozent Verfügbarkeit, die wir für unsere Aufzüge anbieten, nützen dort nichts, wo es keinen freien Zugang gibt“, meint Martijn Oechies, Mitglied der Geschäftsleitung von Schindler Deutschland. Weiterlesen

Produkt-Award „Badkomfort für Generationen“ verliehen

ISH 2015 Gewinner Produkt-Award

ZVSHK-Designpreis: Die fünf Gewinner aus 24 Nominierungen sind auf der ISH 2015 ausgezeichnet worden. © ZVSHK

FSB Franz Schneider Brakel GmbH & Co. KG, Geberit Vertriebs GmbH, Hansgrohe SE, HEWI Heinrich Wilke GmbH und Oventrop GmbH & Co. KG sind die fünf Gewinner des Design-Wettbewerbs „Badkomfort für Generationen“, die auf der diesjährigen Weltleitmesse ISH den ZVSHK-Produkt-Award verliehen bekamen. Ein Sonderpreis des ZVSHK-Präsidenten Manfred Stather geht an die Nosag AG. Günther Hoffmann, Ministerialdirigent im Bundesbauministerium, würdigte den Award im Rahmen der Preisverleihung als absolut förderungswürdiges Projekt. Weiterlesen

Geschäftsreise: Altersgerechtes Wohnen in den Niederlanden

Logo DNHK

Die Deutsch-Niederländische Handelskammer hilft Unternehmern, leichter auf dem niederländischen Markt Fuß zu fassen. © DNHK

Unternehmen aus dem Bausektor können sich bei einer Unternehmerreise vom
19. bis 22. Mai 2015 über Geschäftschancen in den Niederlanden informieren. Im
Mittelpunkt der Reise steht das altersgerechte Wohnen. „Zahlreiche
Förderprogramme der niederländischen Provinzen und Gemeinden sowie die
starke Kaufkraft der niederländischen Senioren bieten deutschen Unternehmen
hervorragende Perspektiven“, sagt Felix Kramer, Absatzberater der Deutsch-Niederländischen Handelskammer (DNHK). Weiterlesen

Universal Design ist beim Bauen doppelt wichtig

Hohe Griffe

Hohe oder schwergängige Griffe sind nicht nur für ältere Menschen ein Problem. © ift Rosenheim

Universal Design (UD) bedeutet Produkte für möglichst viele Menschen ohne spezielle Anpassungen nutzbar zu machen. Das gilt nicht nur für Menschen mit physischen oder kognitiven Handikaps, sondern auch bei einer „temporären“ Einschränkung wie bei einem Beinbruch oder mit vollen Einkaufstaschen. Die konkrete Umsetzung lässt sich an sieben grundlegende Gestaltungsprinzipien des UD formulieren, an denen sich Produkte und Dienstleistungen orientieren sollten. Im Baubereich ist dies doppelt wichtig, da im Gegensatz zu schnell verbrauchten Konsumprodukten eine lange Nutzungsdauer sowie eine flexible Umnutzung zu beachten ist, beispielsweise wenn Bewohner eines Gebäudes älter werden, bei Krankheit oder Unfall andere Anforderungen entstehen, wenn Großeltern einziehen oder Kleinkinder hinzu kommen. Weiterlesen

Bei barrierefreien Türschwellen auch auf Wärmeschutz achten

Grafik barrierefreie Türschwelle

Bei barrierefreien Türschwellen muss man auch auf den Wärmeschutz achten. © ift Rosenheim

Für barrierefreie Zugänge sind nach DIN 18040 untere Türanschläge und Schwellen im Grundsatz nicht zulässig. Bei der Konstruktion und Planung muss auch der Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 und EnEV 2014 sowie die Schlagregendichtheit und der Schutz vor „stehendem“ Wasser beachtet werden. Wichtige Kennzahlen dafür sind der raumseitige Temperaturfaktor fRsi und der Wärmedurchgangskoeffizient U, die beide an der wärmetechnisch ungünstigsten Stelle nachgewiesen werden müssen. Grundsätzlich müssen Türen deutlich wahrnehmbar, leicht zu öffnen, zu schließen und sicher zu passieren sein. Weiterlesen