Schlagwort-Archiv: DIN-Normen

Bei barrierefreien Türschwellen auch auf Wärmeschutz achten

Grafik barrierefreie Türschwelle

Bei barrierefreien Türschwellen muss man auch auf den Wärmeschutz achten. © ift Rosenheim

Für barrierefreie Zugänge sind nach DIN 18040 untere Türanschläge und Schwellen im Grundsatz nicht zulässig. Bei der Konstruktion und Planung muss auch der Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2 und EnEV 2014 sowie die Schlagregendichtheit und der Schutz vor „stehendem“ Wasser beachtet werden. Wichtige Kennzahlen dafür sind der raumseitige Temperaturfaktor fRsi und der Wärmedurchgangskoeffizient U, die beide an der wärmetechnisch ungünstigsten Stelle nachgewiesen werden müssen. Grundsätzlich müssen Türen deutlich wahrnehmbar, leicht zu öffnen, zu schließen und sicher zu passieren sein. Weiterlesen

Fort- und Weiterbildungen zum barrierefreien Planen und Bauen

tuebingen-strassenzug-ben-baumann

Auch die Planung barrierefreier Wegesysteme steht auf den Programmen der Tagungsanbieter zum barrierefreien Bauen. © Baumann

Die demografische Entwicklung in Deutschland wird die Bedeutung des barrierefreien Bauens weiter steigen lassen. Hier sind nicht nur der Neubau oder der Umbau im Bestand gefragt, auch das Planen und Bauen im öffentlichen Raum gehört dazu. Die Webseite nullbarriere.de listet bundesweit eine Reihe von Fort- und Weiterbildungen auf zu Normen und Regelwerken, aber auch zur Wohnberatung und Selbsterfahrungstrainings. Angesprochen sind Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner. Weiterlesen

Wohnungsgesellschaften tun sich schwer bei Badsanierung

Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur bis 2060

Bis 2030 wird mehr als jeder Dritte in Deutschland 60 Jahre und älter sein. Bisher sind knapp ein Prozent des Wohnraums seniorengerecht. © Statistisches Bundesamt

Für die nachhaltige Vermietbarkeit von Wohnungen spielt Barrierefreiheit oder zumindest -armut eine wichtige Rolle. Wohnungsgesellschaften tun sich noch schwer mit dem Umbau im Bestand, vor allem bei der Badsanierung. Experten sprechen hier von einem Nachholbedarf der Industrie: In vielen Bereichen mangele es an bezahlbaren, durchdachten Badlösungen. Aber auch die in den DIN-Normen formulierten hohen Anforderungen sind eine Herausforderung für die Wohnungsgesellschaften, denn diese machen barrierefreie Bäder teuer. Weiterlesen

Barrierefreiheit ist kein Verkaufsschlager

Das Handwerk tut sich schwer mit dem Thema Barrierefreiheit, berichtet Mathias Thiel vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima. Zwar versuchten viele SHK-Betriebe, älteren Kunden Lösungen anzubieten, die auf deren veränderte Bedürfnisse berücksichtigen, aber dabei mangele es oft an der richtigen Ansprache. „Man darf ein Bad nicht als barrierefrei verkaufen. Man muss es als Komfortbad verkaufen – ein Bad, dass den Mietern oder Wohnungsinhabern ein möglichst langes, komfortables und eigenständiges Wohnen ermöglicht“, so Thiel. Weiterlesen

Checkliste für ein barrierefreies Bad nach DIN-Norm

Ist Ihr Wohnraum bereits barrierefrei im Sinne der DIN-Norm 18040 Teil 1 und Teil 2? Anhand dieser Checkliste für das Bad können Sie dies überprüfen. Machen Sie den Test und finden Sie heraus, ob es noch Anpassungsbedarf gibt, zum Beispiel bei der Bewegungsfläche, der Anbringung von Haltegriffen oder der Befahrbarkeit der Dusche. Weiterlesen